Zwei Jahre lernen MIT IPADS – eine Erfolgsbilanz

März 2018: Es ist jetzt fast schon zwei Jahre her, dass sechs Lehrerinnen und Lehrer der Moser Schule damit begannen, das Lernen mit iPads in ihren Unterricht zu integrieren. Heute werden iPads routiniert in allen Klassenstufen, in allen Fächern von fast allen Lehrkräften benutzt.

Der gezielte Einsatz der iPadsim Unterricht bereichert und unterstützt den Lernfortschritt unserer Schüler nicht nur im fachlichen Bereich – ein vielleicht noch wichtigerer Aspekt ist die Entwicklung der Medienkompetenz. Digitale Medien umgeben unsere Schülerinnen und Schüler von Kindheit an und sind allgegenwärtig. Doch wie sie damit verantwortungsbewusst umgehen können, muss ihnen erst beigebracht werden. Neben Lesen, Schreiben und Rechnen wird der Umgang mit Informationstechnologie zunehmend als vierte Kulturtechnik gesehen. Ein wichtiger Bestandteil unseres Unterrichts mit iPadsist daher immer auch das Erlernen der Nutzung von Medien in Anpassung an die eigenen Bedürfnisse und Zwecke, aber auch die Reflektion darüber, wie man mit Medien kritisch und verantwortungsvoll umgehen sollte. Wir sind uns bewusst, dass viele Eltern dies auch als besondere Herausforderung sehen. Nur gemeinsam können wir in diesem Punkt Fortschritte machen.

Weitere positive Aspekte der Arbeit mit iPads sind  die Förderung von Teamfähigkeit und Problemlösungs-kompetenzen. iPad-Arbeit ist oft Projektarbeit, bei der die Schülerinnen und Schüler in Gruppen kreativ Lösungen suchen, selbst bestimmen, welche Apps sie am besten ans Ziel führen und dies kritisch evaluieren. Dadurch ist auch ein hoher Grad an Differenzierung möglich: Das Lerntempo und die Vertiefung der Themen kann individuell variiert werden.Natürlich werden wir auch weiterhin darauf achten, dass iPadsnur dann eingesetzt werden, wenn dadurch ein Mehrwert beim Lernfortschritt erreicht werden kann. Wir haben uns deswegen bewusst gegen einen sogenannten 1:1-Ansatz entschieden, bei dem Schülerinnen und Schüler in jeder Unterrichtsstunde und auch zu Hause ein Gerät zur Verfügung hätten. Für uns ist und bleibt das iPadnur eines von zahlreichen Ansätzen im Unterricht. Nichtsdestotrotz arbeiten wir daran, den Zugriff auf digitale Lernmaterialien von zu Hause aus sowie den Online-Austausch zwischen Schülern und Lehrkräften zu optimieren.

Es bleibt eine unserer Prioritäten, dass sich die Lehrkräfte der Moser Schule auch im nächsten Schuljahr austauschen und fortbilden, um sicherzustellen, dass der Unterricht mit iPadsdidaktisch und methodisch auf dem aktuellsten Stand bleibt, so dass unsere Schülerinnen und Schüler den maximalen Nutzen erhalten.

Natürlich werden wir auch weiterhin darauf achten, dass iPads nur dann eingesetzt werden, wenn dadurch ein Mehrwert beim Lernfortschritt erreicht werden kann. Wir haben uns deswegen bewusst gegen einen sogenannten 1:1-Ansatz entschieden, bei dem Schülerinnen und Schüler in jeder Unterrichtsstunde und auch zu Hause ein Gerät zur Verfügung hätten. Für uns ist und bleibt das iPad nur eines von zahlreichen Ansätzen im Unterricht. Nichtsdestotrotz arbeiten wir daran, den Zugriff auf digitale Lernmaterialien von zu Hause aus sowie den Online-Austausch zwischen Schülern und Lehrkräften zu optimieren.

Es bleibt eine unserer Prioritäten, dass sich die Lehrkräfte der Moser Schule auch im nächsten Schuljahr austauschen und fortbilden, um sicherzustellen, dass der Unterricht mit iPads didaktisch und methodisch auf dem aktuellsten Stand bleibt, so dass unsere Schülerinnen und Schüler den maximalen Nutzen erhalten.

Holger Kroll