Digitales Lernen an der Moser Schule Berlin

Zunehmend wird der Umgang mit Informationstechnologie neben Lesen, Schreiben und Rechnen als vierte Kulturtechnik gesehen. Daher ist digitales Lernen ein fester Bestandteil unseres Unterrichtskonzepts. Digitale Medien umgeben unsere Schülerinnen und Schüler von Kindheit an und sind allgegenwärtig. Doch wie sie damit verantwortungsbewusst umgehen können, muss ihnen erst beigebracht werden. Dieser Aufgabe stellen wir uns. Wir sind uns bewusst, dass die digitale Welt nie stillsteht und sich in atemberaubendem Tempo verändert. Unsere Unterrichtsmethoden und Inhalte dürfen daher auch nicht stillstehen. Ein wichtiger Teil unserer Aufgabe ist es, den Schülerinnen und Schülern die Fähigkeiten zu vermitteln, die es ihnen ermöglichen, mündige und verantwortungsvolle digital citizens zu sein.

Die sechs Aspekte der Medienbildung werden bei uns in vielfältiger Weise verwirklicht:

  • Informieren
  • Kommunizieren
  • Präsentieren
  • Produzieren
  • Analysieren
  • Reflektieren

Seit nunmehr drei Jahren bereichert und unterstützt der gezielte Einsatz von iPads den Lernfortschritt unserer Schülerinnen und Schüler in allen Klassenstufen und allen Fächern. Neben dem fachspezifischen Lernen steht dabei auch die Medienkompetenz ausdrücklich im Vordergrund. Ein wichtiger Bestandteil unseres Unterrichts mit iPads ist daher immer auch das Erlernen der Nutzung von Medien in Anpassung an die eigenen Bedürfnisse und Zwecke, aber auch die Reflektion darüber, wie man mit Medien kritisch und verantwortungsvoll umgehen sollte.

Die Arbeit mit iPads fördert Teamfähigkeit und Problemlösungskompetenzen. iPad-Arbeit ist oft Projektarbeit, bei der die Schülerinnen und Schüler in Gruppen kreativ Lösungen suchen, selbst bestimmen, welche Apps sie am besten ans Ziel führen und dies kritisch evaluieren. Dadurch ist auch ein hoher Grad an Differenzierung möglich: Das Lerntempo und die Vertiefung der Themen kann individuell variiert werden. Die Methode des Flipped Classroom ermöglicht es Schülerinnen und Schülern, die Input-Phase, z.B. mit Videoclips, individuell zu variieren und sich im Unterricht auf das Anwenden und Vertiefen zu konzentrieren.  Wichtig ist uns darauf zu achten, dass iPads nur dann eingesetzt werden, wenn dadurch ein Mehrwert beim Lernfortschritt erreicht werden kann. Für uns ist und bleibt das iPad daher nur eines von zahlreichen Ansätzen im Unterricht. Eine 1-to-1 Lösung streben wir aus diesem Grunde nicht an.

Jede Lehrperson und bisher die Schüler*innen der 10. – 12. Klassen haben durch Microsoft Office 365 Zugriffauf digitale Lernmaterialien von zu Hause und auch eine eigene schulische E-Mail-Adresse. Mittelfristig wird dies auf alle Jahrgangsstufen ausgeweitet. Die Schülerinnen und Schüler können dadurch gemeinsam an Dateien und Projekten in der Schule und von zu Hause arbeiten, sich austauschen und auch online mit den Lehrkräften kommunizieren. In Oberstufenkursen wird dies häufig mit Hilfe der Teams-App praktiziert. Zur Vorbereitung auf die Präsentationsprüfung im Abitur sowie der MSA-Prüfung der 10. Klassen wird diese Methode des Austauschs besonders intensiv genutzt.

In allen Klassenstufen setzen Lehrkräfte digitale Schulbücher auf dem Smartboard ein. Zusätzlich stellen wir Schülerinnen und Schülern der 5. und 6. Klassen die digitalen Ausgaben des Mathematik Lehrbuches (BiBox) zur Verfügung. Mit Hilfe der BiBox (die online und offline am Computer, Tablet und/oder Smartphone genutzt werden kann) können den Schülerinnen und Schülern differenziert Arbeitsblätter zugewiesen werden.Es ist geplant dies auf andere Fächer und Klassenstufen auszuweiten.

In der Oberstufe bieten wir seit dem Schuljahr 2017/18 den Grundkurs Digitale Welten an, in dem die Schülerinnen und Schüler u.a. das Programmieren von Websites und Apps erlernen. Algorithmen, Verschlüsselung, 3D-Druck, Robotik, Virtual Reality, Künstliche Intelligenz, die Verzahnung von IT und Industrie sind weitere Inhalte dieses Kurses.

In der Informatik AG lernen die Schülerinnen und Schülern der 5. und 6. Klassen die Grundlagen des Programmierens, der App-Entwicklung und der Robotik.

In der jährlich stattfindenden Projektwoche wird den Schülerinnen und Schülern der anderen Klassenstufen die Möglichkeit geboten, sich ebenfalls in diese Themenbereiche einzuarbeiten.

Die Medienerziehung, die wir den Kindern durch Vorträge, Webinare, spezifischer Medienkundestunden oder im Unterricht in allen Fächern vermitteln, sollte mit dem Elternhaus verzahnt sein. Um dies zu ermöglichen, bieten wir mindestens einmal pro Schuljahr einen Informationsabend mit externen Experten zu bestimmten Themen wie z.B. Persönlichkeitsrecht, Cybermobbing, Spielsucht usw. an.

Die Website https://www.klicksafe.de/eltern/ kann sehr hilfreich sein, um auch im Elternhaus diese Themen weiter zu vertiefen.

Die Klassenlehrer*innen, unsere Schulpsychologin, Sozialpädagogin sowie die Schulleitung stehen jederzeit als Ansprechpartner zu verschiedenen Aspekten der Medienbildung zur Verfügung.

Da sich im IT-Bereich ständig Neuerungen ergeben müssen wir uns ständig weiterentwickeln, um unsere Schülerinnen und Schülern kompetent auf ein Leben in der digitalen Welt vorzubereiten. Die Methoden und Ansätze verändern sich ständig – die Werte der Moser Schule bleiben dabei immer die Grundlage unseres Handelns.

H. Kroll